Zählerfernauslesung

Fokussieren Sie die Zukunft...

Die Grundlage für unterschiedlichste vertriebliche Arbeitsprozesse bilden die Ablesedaten von Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmezählern.

Das bedeutet, dass alle Marktakteure sich mit der Entwicklung und den Auswirkungen der digitalisierten Energiewende auseinandersetzen müssen, welche die Anforderungen an die IT-Landschaft grundsätzlich ändert. Auch die Arbeitsabläufe aller am Markt teilnehmenden Unternehmen müssen sich den neuen Bedingungen anpassen. Deshalb werden neue, innovative RLM-Zählerfernauslesungen die bisherigen Messysteme allmählich ersetzen. Dies gibt insbesondere das Messstellenbetriebsgesetz vor. Dennoch können momentan auch nach wie vor noch die herkömmlichen Bestandsmessungen verwendet werden. Eine simultane Nutzung hingehen stellt jeden Haushalt vor einige Herausforderungen – nicht nur kostentechnisch.
Um diese Herausforderung zu meistern oder gar zu meiden, steht Ihnen smartOPTIMO auch in Bezug auf das klassische Messsystem gern zur Seite.

...wir machen alles andere.

Das Messwesen verändert sich derzeit stark und wechselt vom klassischen zum digitalen bzw. intelligenten Messwesen. Dieser Wandel führt zu einem Parallelbetrieb von der klassischen Zählerfernauslesung sowie neuen Systemen rund um Smart-Meter-Gateway-Administration und Zählerfernauslesung. Die Folge sind neben erhöhten Kosten auch eine Doppelbelastung für Mitarbeiter sowie Systemrisiken durch fehlende Systemupdates.

Hierfür haben wir einen Vorschlag für mehr Effizienz!

Es gibt interessante Möglichkeiten, Ihre Zählerfernauslesung effizienter zu gestalten. Sprechen Sie mit uns über Kostenreduktion, Refinanzierung, Alternativen zu Systemrisiken durch mangelnde Updates, Prozessoptimierung, TK-Kosten und den optimalen Einsatz Ihrer Personalressourcen!

Gerne informieren wir Sie über Ihre Optimierungschancen. So können Sie und Ihre Mitarbeiter sich künftig auf die wesentlichen Aufgaben fokussieren. 

smartOPTIMO unterstützt Sie auf Wunsch auch bei der Zählerfernauslesung.

Dabei reicht unser Leistungsspektrum von der reinen Bereitstellung des Systems über Anwendersupport und den situativen Systembetrieb, z.B. im Urlaubs- oder Krankheitsfall, bis hin zur Komplettdienstleistung.

 

Vorteile

Kostensenkung

erzeugen wir durch zentrale Skaleneffekte.

Personalressourcen

stehen für wichtige neue Aufgaben im Messwesen zur Verfügung.

Qualitätsgarantie

sowie hohe Datenverfügbarkeit stellen wir für Sie sicher.

Transparente Lösungen

bieten wir Ihnen für eine kontrollierbare Zählerfernauslesung.

Hohe Flexibilität

gewährleisten wir Ihnen bei gleichbleibender Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Keine Lizenz- und Wartungskosten

fallen für Systembetrieb und Pflege einer eigenen ZFA an.

Mehr erfahren

Ihre nächsten Termine

18.05.2021 Online-Seminar (kostenfrei)
Plattform CLS

Alternativtermin am 27.05. - die Inhalte sind identisch.

Start der Plattform CLS – Jetzt anmelden zum kostenlosen Online-Seminar
 

Verpflichtende CLS-Einführung für Schalthandlungen

Intelligente Messsysteme werden zukünftig die zentrale Infrastruktur für Schalthandlungen im Verteilnetz darstellen. Hierfür wird die CLS - (Controllable Local System) Schnittstelle des Smart Meter Gateway genutzt. Diese Schnittstelle stellt eine sichere, BSI-konforme Kommunikationsstrecke in die Kundenanlage zur Verfügung und kann dazu genutzt werden, diese Anlagen stärker in die Netze zu integrieren. Es entsteht somit ein neuer Standard für Schalthandlungen im Verteilnetz.

Weitere Nutzen von CLS für Stadtwerke und Ihre Kunden

Neben dem Einsatz für Schalthandlungen soll die CLS-Schnittstelle auch zur Auslesung z. B. von Sub-Metern eingesetzt werden: Heizkostenverteiler, Wohnungswasserzähler, etc. 

So ist im Entwurf der Heizkostenverordnung zu lesen, dass das Smart Meter Gateway als Datendrehscheibe vorgeschrieben wird. Technisch ist CLS als zentraler Datenkanal hierfür ideal. Aus Sicht vieler Stadtwerke stellt die Lösung einen großen Mehrwert dar, da hiermit z. B. bei Mehrfamilienhäusern / Quartieren sämtliche Zählwerte aller Sparten stichtagsbezogen vom Stadtwerk erfasst und zur Verfügung gestellt werden können. So lassen sich Dienste und Geschäftsmodelle für eine Vielzahl von Marktteilnehmern realisieren.

Effizientes Vorgehen in der Kooperation

Viele Stadtwerke stehen nun vor zahlreichen Fragestellungen: Wofür soll ich im Stadtwerk CLS einsetzen? Welche gesetzlichen und technischen Vorgaben muss ich dabei beachten? Wie passt die neue Technik in meine bestehende IT-Infrastruktur? Welche Prozesse ändern sich? … 

Um diese Fragen ressourcenschonend und effizient zu beantworten, haben wir die Plattform CLS konzipiert. Als Ihr Smart Meter Gateway Administrator werden wir in gemeinsamen Workshops Schritt für Schritt diese und viele weitere Fragestellungen erörtern. Von der Analyse des Rechts- & Verordnungsrahmens über die Prozess-Analyse bis zur Erstellung eines standardisierten Lastenhefts begleiten wir Sie in diesem kooperativen Projekt.
 

Wir möchten Ihnen im Rahmen eines kostenlosen Online-Seminars Details zum geplanten Vorgehen und den Inhalten der Plattform CLS vorstellen. 

Wir freuen uns auf Sie!

20.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Heizkostenabrechung | Anleitung zum wirtschaftlichen Einstieg für Ihr Stadtwerk

Alternativtermin am 28.05. - die Inhalte sind identisch.

Kostenfreie Webkonferenz am 20.05.2021 von 09:00-10:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Maximilian Joßbächer.

Das Messwesen sowie das Submetering wachsen zusammen.  Messdienstleister wie techem, Ista & Co. werden aktuell wettbewerbliche Messstellenbetreiber Strom & Gas und treten damit in den Markt der Stadtwerke ein. Daher gewinnt das Thema Heiz- und Betriebskostenabrechnung für Stadtwerke an Bedeutung.

olgende Fragen beantworten wir in der Plattform Wohnungswirtschaft:

  • Wie sieht der Business Case für mich als Stadtwerk in meinem Vertriebsgebiet aus?
  • Wie kann ich in das Submetering einsteigen? Was für Geschäftsmodelle gibt es?
  • Was erwarten die verschiedenen Zielgruppen vom Stadtwerk?
  • Was steckt genau hinter dem „Liegenschaftsparagraphen" §6MsbG?
  • Wie sehen die Prozesse im Submetering heute aus?
  • Ab welchen Mengen lohnt sich der Einstieg?
  • Welche Skalenvorteile bietet eine Umsetzung in der Kooperation?
  • Mit welchen Anbietern arbeiten Stadtwerke zusammen?

In unseren kostenlosen Webkonferenzen gehen wir auf ausgewählte Fragen ein und stellen Ihnen wesentliche Ergebnisse der Plattform Wohnungswirtschaft zum Thema Heizkostenabrechnung vor.

Wir freuen uns auf Sie!

20.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Rollout moderner Messeinrichtungen – Wie kann der Kunde profitieren?

Alternativtermin am 28.05. - die Inhalte sind identisch.

Kostenfreie Webkonferenz am 20.05.2021 von 10:00-11:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Rudi Zwick 

Angesichts der großen Aufmerksamkeit, die der Smart Meter Rollout in der öffentlichen Debatte erhält (u.a. durch den Beschluss des OVG Münster), findet der Ausbau moderner Messeinrichtungen vorrangig im Stillen statt. Dennoch läuft die Umrüstung klassischer Zähler auf moderne Messeinrichtungen seit 2017 und vielerorts ist bereits eine signifikante Stückzahl der sogenannten mME im Netz. Bis 2032 werden Schätzungen zufolge bis zu 45 Mio. moderne Messeinrichtungen deutschlandweit verbaut. Aus Sicht des Kunden halten die neuen Zähler jedoch wenig von dem, was ihr Name verspricht – sie sind nämlich weder intelligent noch modern.

Diskutieren Sie mit uns Chancen und Risiken der Visualisierung von Messdaten aus der mME

Wir wollen im Rahmen dieser kostenlosen Webkonferenz mit Ihnen diskutieren, welche Mehrwerte sich für Endkunden hinter den smarten Lösungen für mME verstecken und welche Potenziale sich für EVU aus der Erschließung dieses Geschäftsfelds ergeben.

Wir freuen uns auf Sie!

27.05.2021 Online-Seminar (kostenfrei)
Plattform CLS

Alternativtermin am 18.05. - die Inhalte sind identisch.

Start der Plattform CLS – Jetzt anmelden zum kostenlosen Online-Seminar
 

Verpflichtende CLS-Einführung für Schalthandlungen

Intelligente Messsysteme werden zukünftig die zentrale Infrastruktur für Schalthandlungen im Verteilnetz darstellen. Hierfür wird die CLS - (Controllable Local System) Schnittstelle des Smart Meter Gateway genutzt. Diese Schnittstelle stellt eine sichere, BSI-konforme Kommunikationsstrecke in die Kundenanlage zur Verfügung und kann dazu genutzt werden, diese Anlagen stärker in die Netze zu integrieren. Es entsteht somit ein neuer Standard für Schalthandlungen im Verteilnetz.

Weitere Nutzen von CLS für Stadtwerke und Ihre Kunden

Neben dem Einsatz für Schalthandlungen soll die CLS-Schnittstelle auch zur Auslesung z. B. von Sub-Metern eingesetzt werden: Heizkostenverteiler, Wohnungswasserzähler, etc. 

So ist im Entwurf der Heizkostenverordnung zu lesen, dass das Smart Meter Gateway als Datendrehscheibe vorgeschrieben wird. Technisch ist CLS als zentraler Datenkanal hierfür ideal. Aus Sicht vieler Stadtwerke stellt die Lösung einen großen Mehrwert dar, da hiermit z. B. bei Mehrfamilienhäusern / Quartieren sämtliche Zählwerte aller Sparten stichtagsbezogen vom Stadtwerk erfasst und zur Verfügung gestellt werden können. So lassen sich Dienste und Geschäftsmodelle für eine Vielzahl von Marktteilnehmern realisieren.

Effizientes Vorgehen in der Kooperation

Viele Stadtwerke stehen nun vor zahlreichen Fragestellungen: Wofür soll ich im Stadtwerk CLS einsetzen? Welche gesetzlichen und technischen Vorgaben muss ich dabei beachten? Wie passt die neue Technik in meine bestehende IT-Infrastruktur? Welche Prozesse ändern sich? … 

Um diese Fragen ressourcenschonend und effizient zu beantworten, haben wir die Plattform CLS konzipiert. Als Ihr Smart Meter Gateway Administrator werden wir in gemeinsamen Workshops Schritt für Schritt diese und viele weitere Fragestellungen erörtern. Von der Analyse des Rechts- & Verordnungsrahmens über die Prozess-Analyse bis zur Erstellung eines standardisierten Lastenhefts begleiten wir Sie in diesem kooperativen Projekt.
 

Wir möchten Ihnen im Rahmen eines kostenlosen Online-Seminars Details zum geplanten Vorgehen und den Inhalten der Plattform CLS vorstellen. 

Wir freuen uns auf Sie!

28.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Heizkostenabrechung | Anleitung zum wirtschaftlichen Einstieg für Ihr Stadtwerk

Alternativtermin am 20.05. - die Inhalte sind identisch.

Kostenfreie Webkonferenz am 28.05.2021 von 09:00-10:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Maximilian Joßbächer.

Das Messwesen sowie das Submetering wachsen zusammen.  Messdienstleister wie techem, Ista & Co. werden aktuell wettbewerbliche Messstellenbetreiber Strom & Gas und treten damit in den Markt der Stadtwerke ein. Daher gewinnt das Thema Heiz- und Betriebskostenabrechnung für Stadtwerke an Bedeutung.

Folgende Fragen beantworten wir in der Plattform Wohnungswirtschaft:

  • Wie sieht der Business Case für mich als Stadtwerk in meinem Vertriebsgebiet aus?
  • Wie kann ich in das Submetering einsteigen? Was für Geschäftsmodelle gibt es?
  • Was erwarten die verschiedenen Zielgruppen vom Stadtwerk?
  • Was steckt genau hinter dem „Liegenschaftsparagraphen" §6MsbG?
  • Wie sehen die Prozesse im Submetering heute aus?
  • Ab welchen Mengen lohnt sich der Einstieg?
  • Welche Skalenvorteile bietet eine Umsetzung in der Kooperation?
  • Mit welchen Anbietern arbeiten Stadtwerke zusammen?

In unseren kostenlosen Webkonferenzen gehen wir auf ausgewählte Fragen ein und stellen Ihnen wesentliche Ergebnisse der Plattform Wohnungswirtschaft zum Thema Heizkostenabrechnung vor.

Wir freuen uns auf Sie!

28.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Rollout moderner Messeinrichtungen – Wie kann der Kunde profitieren?

Alternativtermin am 20.05. - die Inhalte sind identisch.

Kostenfreie Webkonferenz am 28.05.2021 von 10:00-11:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Rudi Zwick 

Angesichts der großen Aufmerksamkeit, die der Smart Meter Rollout in der öffentlichen Debatte erhält (u.a. durch den Beschluss des OVG Münster), findet der Ausbau moderner Messeinrichtungen vorrangig im Stillen statt. Dennoch läuft die Umrüstung klassischer Zähler auf moderne Messeinrichtungen seit 2017 und vielerorts ist bereits eine signifikante Stückzahl der sogenannten mME im Netz. Bis 2032 werden Schätzungen zufolge bis zu 45 Mio. moderne Messeinrichtungen deutschlandweit verbaut. Aus Sicht des Kunden halten die neuen Zähler jedoch wenig von dem, was ihr Name verspricht – sie sind nämlich weder intelligent noch modern.

Diskutieren Sie mit uns Chancen und Risiken der Visualisierung von Messdaten aus der mME

Wir wollen im Rahmen dieser kostenlosen Webkonferenz mit Ihnen diskutieren, welche Mehrwerte sich für Endkunden hinter den smarten Lösungen für mME verstecken und welche Potenziale sich für EVU aus der Erschließung dieses Geschäftsfelds ergeben.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Mirko Olivier
Produktmanager

mirko.olivier@smartoptimo.de
0251 694-3524