Wettbewerblicher Messstellenbetrieb

Positionieren Sie sich jetzt als wettbewerblicher Messstellenbetreiber!

Durch das Messstellenbetriebsgesetz fokussiert der Gesetzgeber die Liberalisierung des Messwesens und fördert den Wettbewerb. Viele Energielieferanten, aber auch neue Marktakteure, werden dem Kunden Leistungen im Messwesen anbieten und als wettbewerblicher Messstellenbetreiber (wMSB) auftreten. Es ist zu erwarten, dass insbesondere Kunden mit Verbräuchen über 20.000 kWh/a, für die das MsbG attraktive Preisobergrenzen vorsieht, umkämpft werden.
Der grundzuständige Messstellenbetreiber (gMSB) verfügt nur über begrenzte Gestaltungsmöglichkeiten (z. B. bei den Vertragslaufzeiten) und kann auf wettbewerbliche Angebote von fremden Lieferanten und Messstellenbetreibern kaum flexibel reagieren. Dies bedeutet nicht nur eine Gefahr für den grundzuständigen MSB, sondern auch für den Energielieferanten.

Was braucht das Stadtwerk zur Positionierung als wMSB?

  • Transparenz über die Auswirkungen des MsbG auf den Vertrieb
  • Positionierung als wMSB: strategisch, organisatorisch und wirtschaftlich
  • Rollout-Planung in Abstimmung mit allen betroffenen Bereichen des Unternehmens
  • Zielgruppenspezifische Produkte des Vertriebs inkl. Messstellenbetrieb und Mehrwertleistungen
  • Ganzheitliches Konzept inkl. Abbildung der operativen Prozesse
  • Zielgruppenspezifische Geschäftsmodellkalkulationen
  • Projektplanung zur stufenweisen Umsetzung des wMSB
  • IT-Systeme für die Abbildung des wMSB inkl. der WiM-Prozesse
  • Produktverträge & Marketingmaterialien
  • Geschultes Personal in den Bereichen Vertrieb, Marktkommunikation (WiM), Montage und Kundenservice

smartOPTIMO ist Ihr ganzheitlicher Partner für innovative Lösungen des wettbewerblichen Messstellenbetriebs.

smartOPTIMO unterstützt Sie mit folgenden Leistungen beim wettbewerblichen Messstellenbetrieb:

Strategiefindung & zielgruppenspezifische Positionierung als wMSB

Entwicklung von vertriebsorientierten Rollout-Strategien

Business Case-Modellierung und Erstellung einer Entscheidungsvorlage für unterschiedliche Umsetzungsoptionen

Modul 1: Strategische Beratung

Modul 2: Bereitstellung IT-Systeme

Betrieb als „Software as a Service“-Lösung für den wMSB

Abbildung der wMSB- und WiM-Prozesse im MsM-EMT-Mandant

Standardschnittstellen zu allen gängigen ERP-Systemen

Bereitstellung des GWA-Systems für den wMSB

Begleitung der Umsetzung durch unsere branchenerfahrenen Praktiker

Etablierung effizienter Abläufe des wMSB (z. B. in Form von Prozessberatung und Prozessworkshops)

Schulung und Sprachregelungen für Vertrieb, Shared Service und Technik

Modul 3: Umsetzungs-begleitung

Modul 4: Bedienung der Systeme

BPO durch smartOPTIMO

Bedienung des GWA-Systems

Optionale Übernahme der Bedienung des MsM-Systems (von Zertifikatsverwaltung bis zu den WiM-Prozessen)

Modularer Ansatz bei den zu bedienenden Systemen und dadurch ein bedarfsorientiertes Preismodell

(auf Anfrage)

Beschaffung von Hardware und TK-Leistungen über Rahmenverträge für den wMSB generiert Einkaufsvorteile und Sicherheit

Marktanalyse und -sondierung von bundesweiten Montagedienstleistungen erzielen Preisvorteile

Modul 5: Beschaffung und Montage

Gründe für eine Positionierung als wMSB:

Kundenbindung

Nutzen Sie den wettbewerblichen Messstellenbetrieb als Positionierungsinstrument gegen Wettbewerber, die das Stadtwerk im Bereich Messwesen (und somit auch in der Belieferung) angreifen. Der Vertrieb sichert mit dem wMSB seine Position und bleibt der wichtigste Ansprechpartner des Kunden.

Unabhängigkeit

Als wMSB steuern Sie den Zeitpunkt des Einbaus von intelligenten Messsystemen und sind vom grundzuständigen Messstellenbetreiber unabhängig. Zusätzlich kann der wMSB über die einzubauende Hardware selbst entscheiden. Somit kann er auch besondere Zähler (z. B. im Bereich moderner Messeinrichtungen), die vom Standard des gMSB abweichen, oder Lösungen für Heizkostenverteilung ausbringen.

Flexibilität

Gestalten Sie kundenorientierte wMSB-Leistungen, die mit den Lieferprodukten harmonisiert sind: Preise, Vertragslaufzeiten, Mehrwertleistungen.

Wirtschaftlichkeit

Sichern Sie sich Ihre attraktiven Kundengruppen mit einer hohen Preisobergrenze für den Messstellenbetrieb und erweitern Sie Ihr Angebot durch zahlungspflichtige Mehrwertleistungen.

Wachstum

Nutzen Sie den wMSB zur Erweiterung Ihres Produktportfolios und der Erschließung innovativer, zukunftsweisender digitaler Märkte.

 

Mit smartOPTIMO als externem Messstellenbetreiber haben Sie die Möglichkeit,
auch außerhalb des eigenen Netzbereichs attraktive Zielgruppen anzusprechen.

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Ihre nächsten Termine

11.05.2021 Online-Seminar
MsM-Schulung

Sie haben sich bereits für smartOPTIMO als GWA-Dienstleister entschieden oder sind aktuell noch auf dem Weg der Entscheidung. Eng mit dem GWA-System verknüpft ist das Messsystem-Management-System (MsM-System). In diesem System erfolgen u.a. die Bestell- und Zertifikatsverwaltung. Das MsM-System kann durch Sie als Stadtwerk selbst bedient werden.   

Sie bzw. einer Ihrer Mitarbeiter sollten teilnehmen, wenn …  

  • Sie in Ihrem Unternehmen zukünftig für die Bedienung des MsM-Systems zuständig sind.
  • Sie Projektverantwortlicher für das Thema GWA/MsM-Einführung sind und sich einen Überblick über Funktionen und Aufgaben rund um das Thema MsM verschaffen möchten. Teilweise haben Sie bzw. Ihre Mitarbeiter die Schulung besucht. Sollten Sie neue Mitarbeiter im Unternehmen haben, wäre es sinnvoll diese an der Schulung teilnehmen zu lassen.

Sie bzw. einer Ihrer Mitarbeiter kann teilnehmen, obwohl Sie oder ein Mitarbeiter schon besucht hat, wenn …  

  • Sie in Ihrem Unternehmen neue Mitarbeiter haben, die diese Schulung benötigen.
  • Sie denken, dass eine Auffrischung des Gelehrten notwendig ist.

Nutzen Sie diese Möglichkeit und bauen Sie jetzt schon Wissen rund um die neue Systemlandschaft in Ihrem Unternehmen auf!

Weitere Informationen zum Online-Seminar können Sie der anhängenden Agenda entnehmen.

20.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Heizkostenabrechung | Anleitung zum wirtschaftlichen Einstieg für Ihr Stadtwerk

Kostenfreie Webkonferenz am 20.05.2021 von 09:00-10:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Maximilian Joßbächer.

Das Messwesen sowie das Submetering wachsen zusammen.  Messdienstleister wie techem, Ista & Co. werden aktuell wettbewerbliche Messstellenbetreiber Strom & Gas und treten damit in den Markt der Stadtwerke ein. Daher gewinnt das Thema Heiz- und Betriebskostenabrechnung für Stadtwerke an Bedeutung.

olgende Fragen beantworten wir in der Plattform Wohnungswirtschaft:

  • Wie sieht der Business Case für mich als Stadtwerk in meinem Vertriebsgebiet aus?
  • Wie kann ich in das Submetering einsteigen? Was für Geschäftsmodelle gibt es?
  • Was erwarten die verschiedenen Zielgruppen vom Stadtwerk?
  • Was steckt genau hinter dem „Liegenschaftsparagraphen" §6MsbG?
  • Wie sehen die Prozesse im Submetering heute aus?
  • Ab welchen Mengen lohnt sich der Einstieg?
  • Welche Skalenvorteile bietet eine Umsetzung in der Kooperation?
  • Mit welchen Anbietern arbeiten Stadtwerke zusammen?

In unseren kostenlosen Webkonferenzen gehen wir auf ausgewählte Fragen ein und stellen Ihnen wesentliche Ergebnisse der Plattform Wohnungswirtschaft zum Thema Heizkostenabrechnung vor.

Wir freuen uns auf Sie!

20.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Rollout moderner Messeinrichtungen – Wie kann der Kunde profitieren?

Kostenfreie Webkonferenz am 20.05.2021 von 10:00-11:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Rudi Zwick 

Angesichts der großen Aufmerksamkeit, die der Smart Meter Rollout in der öffentlichen Debatte erhält (u.a. durch das Urteil des OVG Münster), findet der Ausbau moderner Messeinrichtungen vorrangig im Stillen statt. Dennoch läuft die Umrüstung klassischer Zähler auf moderne Messeinrichtungen seit 2017 und vielerorts ist bereits eine signifikante Stückzahl der sogenannten mME im Netz. Bis 2032 werden Schätzungen zufolge bis zu 45 Mio. moderne Messeinrichtungen deutschlandweit verbaut. Aus Sicht des Kunden halten die neuen Zähler jedoch wenig von dem, was ihr Name verspricht – sie sind nämlich weder intelligent noch modern.

Diskutieren Sie mit uns Chancen und Risiken der Visualisierung von Messdaten aus der mME

Wir wollen im Rahmen dieser kostenlosen Webkonferenz mit Ihnen diskutieren, welche Mehrwerte sich für Endkunden hinter den smarten Lösungen für mME verstecken und welche Potenziale sich für EVU aus der Erschließung dieses Geschäftsfelds ergeben.

Wir freuen uns auf Sie!

28.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Heizkostenabrechung | Anleitung zum wirtschaftlichen Einstieg für Ihr Stadtwerk

Kostenfreie Webkonferenz am 28.05.2021 von 09:00-10:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Maximilian Joßbächer.

Das Messwesen sowie das Submetering wachsen zusammen.  Messdienstleister wie techem, Ista & Co. werden aktuell wettbewerbliche Messstellenbetreiber Strom & Gas und treten damit in den Markt der Stadtwerke ein. Daher gewinnt das Thema Heiz- und Betriebskostenabrechnung für Stadtwerke an Bedeutung.

Folgende Fragen beantworten wir in der Plattform Wohnungswirtschaft:

  • Wie sieht der Business Case für mich als Stadtwerk in meinem Vertriebsgebiet aus?
  • Wie kann ich in das Submetering einsteigen? Was für Geschäftsmodelle gibt es?
  • Was erwarten die verschiedenen Zielgruppen vom Stadtwerk?
  • Was steckt genau hinter dem „Liegenschaftsparagraphen" §6MsbG?
  • Wie sehen die Prozesse im Submetering heute aus?
  • Ab welchen Mengen lohnt sich der Einstieg?
  • Welche Skalenvorteile bietet eine Umsetzung in der Kooperation?
  • Mit welchen Anbietern arbeiten Stadtwerke zusammen?

In unseren kostenlosen Webkonferenzen gehen wir auf ausgewählte Fragen ein und stellen Ihnen wesentliche Ergebnisse der Plattform Wohnungswirtschaft zum Thema Heizkostenabrechnung vor.

Wir freuen uns auf Sie!

28.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Rollout moderner Messeinrichtungen – Wie kann der Kunde profitieren?

Kostenfreie Webkonferenz am 28.05.2021 von 10:00-11:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Rudi Zwick 

Angesichts der großen Aufmerksamkeit, die der Smart Meter Rollout in der öffentlichen Debatte erhält (u.a. durch das Urteil des OVG Münster), findet der Ausbau moderner Messeinrichtungen vorrangig im Stillen statt. Dennoch läuft die Umrüstung klassischer Zähler auf moderne Messeinrichtungen seit 2017 und vielerorts ist bereits eine signifikante Stückzahl der sogenannten mME im Netz. Bis 2032 werden Schätzungen zufolge bis zu 45 Mio. moderne Messeinrichtungen deutschlandweit verbaut. Aus Sicht des Kunden halten die neuen Zähler jedoch wenig von dem, was ihr Name verspricht – sie sind nämlich weder intelligent noch modern.

Diskutieren Sie mit uns Chancen und Risiken der Visualisierung von Messdaten aus der mME

Wir wollen im Rahmen dieser kostenlosen Webkonferenz mit Ihnen diskutieren, welche Mehrwerte sich für Endkunden hinter den smarten Lösungen für mME verstecken und welche Potenziale sich für EVU aus der Erschließung dieses Geschäftsfelds ergeben.

Wir freuen uns auf Sie!

 

08.06.2021 Osnabrück
Schulung für Monteure - Inbetriebnahme intelligenter Messsysteme

Mit dem Einbau intelligenter Messsysteme müssen die beauftragten Mitarbeiter und Dienstleister zukünftig die energie-, informations- und sicherheitstechnische Installation und Einrichtung der iMSys bei Gewerbebetrieben und Privatkunden eigenständig durchführen. Die Schulung vermittelt intensiv und praxisnah fundierte Kenntnisse im Umgang mit Smart Metern und Gateways.

Maximilian Joßbächer
Beratung und Projektmanagement kommunale Partner

maximilian.jossbaecher@smartoptimo.de
0251 694-3556