Beratungsleistungen von smartOPTIMO

smartOPTIMO verfügt über langjährige, praxisbasierte Erfahrungen im Messwesen und mit Geschäftsprozessen von Stadtwerken.

Unsere Erfahrungen geben wir gerne weiter. Dabei ist uns die partnerschaftliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe sehr wichtig.

Beratung für MSB und VNB

Sichere Lieferkette

Das BSI verpflichtet die Gateway-Hersteller dazu, dass die Lieferkette bis zum Anschlussnutzer lückenfrei dokumentiert und sichergestellt ist. Dies beinhaltet auch Maßnahmen, die im Stadtwerk umzusetzen sind. Sie wollen diese Vorschriften als Stadtwerk realisieren und erbitten dabei Unterstützung:

Wir informieren Sie über den Rechtsrahmen und skizzieren mit Ihnen gemeinsam einen Maßnahmenplan für die Umsetzung.
Wir dokumentieren mit Ihnen die Prozesse, die einzuhalten sind und schulen Ihre Mitarbeiter für die notwendigen Maßnahmen, so dass alle Voraussetzungen erfüllt sind um die intelligenten Messsysteme zu verbauen.

Sicherheitskonzept für passive EMT

Sie wollen Ihr EMT-System (MsM-System/MDM-System) als Stadtwerk selbst bedienen und stehen vor der Aufgabe ein Sicherheitskonzept zu erstellen? Als Stadtwerk üben Sie die Rolle des passiven externen Marktteilnehmers (passiver EMT) aus. Hierzu erfordert die Certificate Policy der Smart Meter PKI die Erstellung eines Sicherheitskonzeptes vom passiven EMT.

Wir als smartOPTIMO, mit Erfahrungen aus mehr als 30 Projekten, unterstützen Sie bei der Erstellung eines Sicherheitskonzeptes, welches später auch bei Erweiterung des Betrachtungsfeldes nach ISO 27001 anwendbar ist.

Prozessberatung (SKOPS)

Die smartOPTIMO hat bereits die Prozesse im intelligenten Messwesen mit mehr als 40 Stadtwerken umgesetzt. Gerne können auch Sie von unserem Prozess-Know-how im Messwesen profitieren.

Wir unterstützen:

  • Bei der Erstellung von stadtwerksinternen Prozessen für den Marktrollen gMSB und wMSB
  • Prozessschulungen
  • Prozessüberprüfungen und Prozessverbesserungen mit dem Ziel Prozessqualität und Prozesseffizienz

Prozesskostenberatung im intelligenten Messstellenbetrieb

Wir beraten Sie bei der Analyse Ihrer individuellen Prozesskosten im intelligenten Messstellenbetrieb. Die gesetzliche Preisobergrenze motiviert die Stadtwerke, die Prozesskosten noch detaillierter zu betrachten. Interessant hierbei sind daher insbesondere die finanziellen Fragestellungen, vor die Stadtwerke nun gestellt werden:

  • Wie entwickeln sich Ihre Erlöse, Kosten und Ihr Ergebnis in den nächsten Jahren?
  • Wo liegen Ihre Kostentreiber?
  • Welche Maßnahmen können Sie ergreifen, um sich wirtschaftlich optimal aufzustellen?

Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen im Rahmen unseres Beratungsprojektes zum Thema Prozesskosten für den grundzuständigen Messstellenbetrieb. Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir Transparenz zu Ihren individuellen Prozesskosten im Messwesen.

Telekommunikation im Messwesen

Sie zweifeln daran, dass Sie die 95% der Messsysteme allein mit Mobilfunk anbinden können? Sie wollen sich vorbereiten und eine strategische Empfehlung für die Kommunikationsanbindung erarbeiten und in diesem Rahmen Alternativen zur Mobilfunkverbindung überprüfen? Wir betrachten mit Ihnen gemeinsam, welche Anforderungen an einen TK-Dienst Sie aus Sicht des Stadtwerks haben und für welche Anwendungsfälle Sie diese nutzen wollen. Hieraus erarbeiten wir, welche TK-Techniken (Breitband-Powerline, CDMA, DSL, GPRS, LTE, LORA oder auch wLAN) für welche Anwendungsfälle geeignet sind und konzipieren mit Ihnen eine Handlungsempfehlung, in welche TK-Infrastruktur Sie weiter investieren sollten.

Projektleitungen MSB

Sie hätten gerne Unterstützung bei der Steuerung Ihrer Projekte im Messstellenbetrieb? Wir unterstützen Sie mit unseren erfahrenen Projektleitern in folgenden Bereichen:

  • Übernahme der Gesamt-Projektleitung
  • Übernahme von Teil-Projektleitungen
  • Fachliche Unterstützung in einzelnen Aufgabengebieten
  • Reifegrad-Check Ihres Projektes durch einen ext. Projekt-Coach

Beratung für Lieferanten

Strategie & Projektaufbau wMSB

Viele Projektverantwortliche im Stadtwerk stehen vor der Aufgabe, dass ein wMSB eingeführt werden soll und im Folgeschritt ein Projekt aufgesetzt werden muss. Nun kommen bei der Fragestellung, ob ein wMSB einzuführen ist, eine Reihe von Thematiken auf.

  • Welche rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen habe ich bei der Einführung eines wMSB zu berücksichtigen?
  • Welche Kunden in welcher Region möchte ich angehen?
  • Welche Umsetzungsoptionen habe ich als Stadtwerk?
  • Welches Projektbudget benötige ich in welcher Ausprägungsvariante?
  • Wie viel Projektbudget brauche ich?
  • Wie sieht der Gesamt-Business Case aus?
  • Wie kann ich das Umsetzungsprojekt konkret aufsetzen?

smartOPTIMO verfügt über umfassende Erfahrungen bei der Einführung eines wettbewerblichen Messstellenbetreibers und begleitet Stadtwerke bei der Umsetzung eines wMSB seit 2012. Profitieren Sie von unseren praktischen Erfahrungen und unserem Know-how. Gerne unterstützen wir Sie dabei ein Projekt zum wMSB vollständig und effizient aufzusetzen!

Plattform Wohnungswirtschaft

Sie überlegen die Zusammenarbeit mit Ihrer Wohnungswirtschaft – insbesondere im Bereich Submetering und Nebenkostenabrechnung – zu intensivieren?

Die Wohnungswirtschaft als wichtige Zielgruppe ist derzeit in der Stadtwerke-Welt in aller Munde. Der § 6 des Messstellenbetriebsgesetzes (Liegenschaftsparagraph) und die zunehmende Digitalisierung werden den Markt der Energiemessung, -abrechnung und -belieferung stark prägen. Zudem bietet sich den Stadtwerken als Plattformanbieter die Möglichkeit, interessante Mehrwertprodukte wie z. B. das Benchmarking von Liegenschaften oder Mieterstromprojekte zu verknüpfen.
Wir schaffen Transparenz über Kosten, Strategie, Einstiegsmöglichkeiten und die Positionierung des Wettbewerbs.
Im nächsten Schritt begleiten wir Sie bei einer kundenorientierten Produktentwicklung, bei der Sie sich mit erfahrenen Stadtwerken austauschen können.

  • Effizientes, ressourcenschonendes Vorgehen
  • Befriedigung des Kundenbedarfs aus der Wohnungswirtschaft
  • Frühzeitige Positionierung im Markt
  • Orientierung am Kundenwunsch
  • Zusätzliches Erlöspotenzial
  • Risikominimierung durch erhöhten Know-how-Austausch und Verteilung der Kosten auf alle Teilnehmer
  • Skalenvorteile beim Einkauf von Soft- und Hardware und ggf. weiteren Dienstleistungen

Projektleitungen MSB

Sie hätten gerne Unterstützung bei der Projektsteuerung Ihrer Projekte im Messstellenbetrieb? Wie unterstützen Sie mit unseren erfahrenen Projektleitern in folgenden Bereichen:

  • Übernahme der Gesamt-Projektleitung
  • Übernahme der Teil-Projektleitungen
  • Fachliche Unterstützung in einzelnen Aufgabenbieten
  • Reifegrad-Check Ihres Projektes durch einen ext. Projekt-Coach

Ihre nächsten Termine

18.05.2021 Online-Seminar (kostenfrei)
Plattform CLS

Alternativtermin am 27.05. - die Inhalte sind identisch.

Start der Plattform CLS – Jetzt anmelden zum kostenlosen Online-Seminar
 

Verpflichtende CLS-Einführung für Schalthandlungen

Intelligente Messsysteme werden zukünftig die zentrale Infrastruktur für Schalthandlungen im Verteilnetz darstellen. Hierfür wird die CLS - (Controllable Local System) Schnittstelle des Smart Meter Gateway genutzt. Diese Schnittstelle stellt eine sichere, BSI-konforme Kommunikationsstrecke in die Kundenanlage zur Verfügung und kann dazu genutzt werden, diese Anlagen stärker in die Netze zu integrieren. Es entsteht somit ein neuer Standard für Schalthandlungen im Verteilnetz.

Weitere Nutzen von CLS für Stadtwerke und Ihre Kunden

Neben dem Einsatz für Schalthandlungen soll die CLS-Schnittstelle auch zur Auslesung z. B. von Sub-Metern eingesetzt werden: Heizkostenverteiler, Wohnungswasserzähler, etc. 

So ist im Entwurf der Heizkostenverordnung zu lesen, dass das Smart Meter Gateway als Datendrehscheibe vorgeschrieben wird. Technisch ist CLS als zentraler Datenkanal hierfür ideal. Aus Sicht vieler Stadtwerke stellt die Lösung einen großen Mehrwert dar, da hiermit z. B. bei Mehrfamilienhäusern / Quartieren sämtliche Zählwerte aller Sparten stichtagsbezogen vom Stadtwerk erfasst und zur Verfügung gestellt werden können. So lassen sich Dienste und Geschäftsmodelle für eine Vielzahl von Marktteilnehmern realisieren.

Effizientes Vorgehen in der Kooperation

Viele Stadtwerke stehen nun vor zahlreichen Fragestellungen: Wofür soll ich im Stadtwerk CLS einsetzen? Welche gesetzlichen und technischen Vorgaben muss ich dabei beachten? Wie passt die neue Technik in meine bestehende IT-Infrastruktur? Welche Prozesse ändern sich? … 

Um diese Fragen ressourcenschonend und effizient zu beantworten, haben wir die Plattform CLS konzipiert. Als Ihr Smart Meter Gateway Administrator werden wir in gemeinsamen Workshops Schritt für Schritt diese und viele weitere Fragestellungen erörtern. Von der Analyse des Rechts- & Verordnungsrahmens über die Prozess-Analyse bis zur Erstellung eines standardisierten Lastenhefts begleiten wir Sie in diesem kooperativen Projekt.
 

Wir möchten Ihnen im Rahmen eines kostenlosen Online-Seminars Details zum geplanten Vorgehen und den Inhalten der Plattform CLS vorstellen. 

Wir freuen uns auf Sie!

20.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Heizkostenabrechung | Anleitung zum wirtschaftlichen Einstieg für Ihr Stadtwerk

Alternativtermin am 28.05. - die Inhalte sind identisch.

Kostenfreie Webkonferenz am 20.05.2021 von 09:00-10:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Maximilian Joßbächer.

Das Messwesen sowie das Submetering wachsen zusammen.  Messdienstleister wie techem, Ista & Co. werden aktuell wettbewerbliche Messstellenbetreiber Strom & Gas und treten damit in den Markt der Stadtwerke ein. Daher gewinnt das Thema Heiz- und Betriebskostenabrechnung für Stadtwerke an Bedeutung.

olgende Fragen beantworten wir in der Plattform Wohnungswirtschaft:

  • Wie sieht der Business Case für mich als Stadtwerk in meinem Vertriebsgebiet aus?
  • Wie kann ich in das Submetering einsteigen? Was für Geschäftsmodelle gibt es?
  • Was erwarten die verschiedenen Zielgruppen vom Stadtwerk?
  • Was steckt genau hinter dem „Liegenschaftsparagraphen" §6MsbG?
  • Wie sehen die Prozesse im Submetering heute aus?
  • Ab welchen Mengen lohnt sich der Einstieg?
  • Welche Skalenvorteile bietet eine Umsetzung in der Kooperation?
  • Mit welchen Anbietern arbeiten Stadtwerke zusammen?

In unseren kostenlosen Webkonferenzen gehen wir auf ausgewählte Fragen ein und stellen Ihnen wesentliche Ergebnisse der Plattform Wohnungswirtschaft zum Thema Heizkostenabrechnung vor.

Wir freuen uns auf Sie!

20.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Rollout moderner Messeinrichtungen – Wie kann der Kunde profitieren?

Alternativtermin am 28.05. - die Inhalte sind identisch.

Kostenfreie Webkonferenz am 20.05.2021 von 10:00-11:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Rudi Zwick 

Angesichts der großen Aufmerksamkeit, die der Smart Meter Rollout in der öffentlichen Debatte erhält (u.a. durch den Beschluss des OVG Münster), findet der Ausbau moderner Messeinrichtungen vorrangig im Stillen statt. Dennoch läuft die Umrüstung klassischer Zähler auf moderne Messeinrichtungen seit 2017 und vielerorts ist bereits eine signifikante Stückzahl der sogenannten mME im Netz. Bis 2032 werden Schätzungen zufolge bis zu 45 Mio. moderne Messeinrichtungen deutschlandweit verbaut. Aus Sicht des Kunden halten die neuen Zähler jedoch wenig von dem, was ihr Name verspricht – sie sind nämlich weder intelligent noch modern.

Diskutieren Sie mit uns Chancen und Risiken der Visualisierung von Messdaten aus der mME

Wir wollen im Rahmen dieser kostenlosen Webkonferenz mit Ihnen diskutieren, welche Mehrwerte sich für Endkunden hinter den smarten Lösungen für mME verstecken und welche Potenziale sich für EVU aus der Erschließung dieses Geschäftsfelds ergeben.

Wir freuen uns auf Sie!

27.05.2021 Online-Seminar (kostenfrei)
Plattform CLS

Alternativtermin am 18.05. - die Inhalte sind identisch.

Start der Plattform CLS – Jetzt anmelden zum kostenlosen Online-Seminar
 

Verpflichtende CLS-Einführung für Schalthandlungen

Intelligente Messsysteme werden zukünftig die zentrale Infrastruktur für Schalthandlungen im Verteilnetz darstellen. Hierfür wird die CLS - (Controllable Local System) Schnittstelle des Smart Meter Gateway genutzt. Diese Schnittstelle stellt eine sichere, BSI-konforme Kommunikationsstrecke in die Kundenanlage zur Verfügung und kann dazu genutzt werden, diese Anlagen stärker in die Netze zu integrieren. Es entsteht somit ein neuer Standard für Schalthandlungen im Verteilnetz.

Weitere Nutzen von CLS für Stadtwerke und Ihre Kunden

Neben dem Einsatz für Schalthandlungen soll die CLS-Schnittstelle auch zur Auslesung z. B. von Sub-Metern eingesetzt werden: Heizkostenverteiler, Wohnungswasserzähler, etc. 

So ist im Entwurf der Heizkostenverordnung zu lesen, dass das Smart Meter Gateway als Datendrehscheibe vorgeschrieben wird. Technisch ist CLS als zentraler Datenkanal hierfür ideal. Aus Sicht vieler Stadtwerke stellt die Lösung einen großen Mehrwert dar, da hiermit z. B. bei Mehrfamilienhäusern / Quartieren sämtliche Zählwerte aller Sparten stichtagsbezogen vom Stadtwerk erfasst und zur Verfügung gestellt werden können. So lassen sich Dienste und Geschäftsmodelle für eine Vielzahl von Marktteilnehmern realisieren.

Effizientes Vorgehen in der Kooperation

Viele Stadtwerke stehen nun vor zahlreichen Fragestellungen: Wofür soll ich im Stadtwerk CLS einsetzen? Welche gesetzlichen und technischen Vorgaben muss ich dabei beachten? Wie passt die neue Technik in meine bestehende IT-Infrastruktur? Welche Prozesse ändern sich? … 

Um diese Fragen ressourcenschonend und effizient zu beantworten, haben wir die Plattform CLS konzipiert. Als Ihr Smart Meter Gateway Administrator werden wir in gemeinsamen Workshops Schritt für Schritt diese und viele weitere Fragestellungen erörtern. Von der Analyse des Rechts- & Verordnungsrahmens über die Prozess-Analyse bis zur Erstellung eines standardisierten Lastenhefts begleiten wir Sie in diesem kooperativen Projekt.
 

Wir möchten Ihnen im Rahmen eines kostenlosen Online-Seminars Details zum geplanten Vorgehen und den Inhalten der Plattform CLS vorstellen. 

Wir freuen uns auf Sie!

28.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Heizkostenabrechung | Anleitung zum wirtschaftlichen Einstieg für Ihr Stadtwerk

Alternativtermin am 20.05. - die Inhalte sind identisch.

Kostenfreie Webkonferenz am 28.05.2021 von 09:00-10:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Maximilian Joßbächer.

Das Messwesen sowie das Submetering wachsen zusammen.  Messdienstleister wie techem, Ista & Co. werden aktuell wettbewerbliche Messstellenbetreiber Strom & Gas und treten damit in den Markt der Stadtwerke ein. Daher gewinnt das Thema Heiz- und Betriebskostenabrechnung für Stadtwerke an Bedeutung.

Folgende Fragen beantworten wir in der Plattform Wohnungswirtschaft:

  • Wie sieht der Business Case für mich als Stadtwerk in meinem Vertriebsgebiet aus?
  • Wie kann ich in das Submetering einsteigen? Was für Geschäftsmodelle gibt es?
  • Was erwarten die verschiedenen Zielgruppen vom Stadtwerk?
  • Was steckt genau hinter dem „Liegenschaftsparagraphen" §6MsbG?
  • Wie sehen die Prozesse im Submetering heute aus?
  • Ab welchen Mengen lohnt sich der Einstieg?
  • Welche Skalenvorteile bietet eine Umsetzung in der Kooperation?
  • Mit welchen Anbietern arbeiten Stadtwerke zusammen?

In unseren kostenlosen Webkonferenzen gehen wir auf ausgewählte Fragen ein und stellen Ihnen wesentliche Ergebnisse der Plattform Wohnungswirtschaft zum Thema Heizkostenabrechnung vor.

Wir freuen uns auf Sie!

28.05.2021 Webkonferenz (kostenfrei)
Rollout moderner Messeinrichtungen – Wie kann der Kunde profitieren?

Alternativtermin am 20.05. - die Inhalte sind identisch.

Kostenfreie Webkonferenz am 28.05.2021 von 10:00-11:00 Uhr über Microsoft Teams. Referent: Rudi Zwick 

Angesichts der großen Aufmerksamkeit, die der Smart Meter Rollout in der öffentlichen Debatte erhält (u.a. durch den Beschluss des OVG Münster), findet der Ausbau moderner Messeinrichtungen vorrangig im Stillen statt. Dennoch läuft die Umrüstung klassischer Zähler auf moderne Messeinrichtungen seit 2017 und vielerorts ist bereits eine signifikante Stückzahl der sogenannten mME im Netz. Bis 2032 werden Schätzungen zufolge bis zu 45 Mio. moderne Messeinrichtungen deutschlandweit verbaut. Aus Sicht des Kunden halten die neuen Zähler jedoch wenig von dem, was ihr Name verspricht – sie sind nämlich weder intelligent noch modern.

Diskutieren Sie mit uns Chancen und Risiken der Visualisierung von Messdaten aus der mME

Wir wollen im Rahmen dieser kostenlosen Webkonferenz mit Ihnen diskutieren, welche Mehrwerte sich für Endkunden hinter den smarten Lösungen für mME verstecken und welche Potenziale sich für EVU aus der Erschließung dieses Geschäftsfelds ergeben.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Maximilian Joßbächer
Beratung und Projektmanagement kommunale Partner

maximilian.jossbaecher@smartoptimo.de
0251 694-3556